Zweimal Treppchenluft geschnuppert bei der DM Schüler 2017

Zweimal Treppchenluft geschnuppert bei der DM Schüler 2017

Nur ganz knapp verpassten unsere vier Soli-NRW Sportler bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Schüler und Schülerinnen den Bronzerang.

Am 10. und 11. Juni wurden in Augustdorf die Deutschen Meistertitel vergeben. Auf der Landesmeisterschaft qualifizierten sich Joline Schneider und Anna-Lena Berk vom RMSV Wanderlust Hochheide im „2er Kunstradsport der Schülerinnen“ und Michelle Bobe und Dennis Dück vom RSV Knetterheide im „2er Kunst Schüler offen“ für die nationalen Titelkämpfe.

Am Samstagnachmittag kämpften zunächst die 2er Schülerinnen um die begehrten Treppchenplätze. Auch Joline und Anna-Lena wollten dabei ein “Wörtchen“ mitreden. Die beiden konnten zunächst in Ruhe ihrer Konkurrenz zuschauen, da sie erst im 2. Block gemeinsam mit den besten sieben Sportlerpaaren starten sollten. Das letzte Warmfahren fand wie gewöhnlich eine halbe Stunde vor dem Start statt und so langsam wurden die beiden Mädels nervös, was ihnen auch deutlich anzusehen war. Hinzu kam, dass ausgerechnet während des letzten Kunstradblockes die Musikanlage ausfiel, sodass die gewohnte Musikuntermalung während der Kür bei allen Sportlerinnen fehlte. Wenige Sekunden vor dem Start konnte man die Anspannung deutlich erkennen, denn auch die beiden Hochheiderinnen hatten mitbekommen, dass die Konkurrenz zuvor gute Küren gezeigt hatten. Doch Joline und Anna-Lena ließen sich durch die unübliche Wettkampfsituation nicht ablenken. Sie begannen ihre fünfminütige Kür zunächst sicher auf zwei Rädern und spulten ihr Programm gekonnt ab. Große Unsicherheiten waren dabei nicht zu erkennen, auch nach dem Wechsel auf ein Rad blieben die beiden konzentriert, und die aktuelle Punktzahl lies hoffen. Auch ihre Trainerin Martina Musu saß ganz angespannt in der Coaching Zone und zitterte bei jeder Übung mit. Bei der letzten Übung hielten nochmal alle die Luft an, als Joline sich an ihrer Partnerin festhalten musste, doch beide blieben auf dem Rad und beendeten ihre Kür sturzfrei. Großen Applaus gab es danach für die beiden, die sich mit ihrer Punktzahl an die Spitze setzen. Gemeinsam mit ihrer Trainerin freuten sich Anna-Lena und Joline über ihre neue Bestleistung. Nun kamen noch drei Paare und es hieß Daumen drücken und hoffen, dass ein Paar vielleicht einen Fehler macht. Doch auch die folgenden Sportlerinnen zeigten starke Nerven und fuhren ohne große Fehler, so dass es bei einem hervorragenden Platz vier für die beiden blieb.

Eine ebenfalls gute Kür wollten am Sonntag Michelle Bobe und Dennis Dück nachlegen. Die beiden durften sich im letzten Jahr schon über Bronze freuen und wollten dieses Jahr ebenfalls angreifen. Jedoch hatten auch die anderen Mannschaften ihr Programm aufgestockt und waren stärker als im Vorjahr. Von Rang sieben aus wollten sich Michelle und Dennis nach vorne arbeiten. Dazu mussten aber auch sie ihre Nervosität in den Griff bekommen und ihr Programm ruhig fahren. Auch sie begannen zunächst auf zwei Rädern. Die beiden hatten sich mit ihrer Trainerin Sixta Jodeleit entschieden, lieber ein paar Punkte weniger einzureichen und auf Sicherheit zu gehen, als zu hoch zu pokern. Und genau das schien der richtige Weg zu sein. Michelle und Dennis fuhren konzentriert ihr Programm und zeigen wenige Unsicherheiten. Auch auf einem Rad blieben die beiden ruhig. Die Punkte auf der Anzeigentafel gingen nur langsam runter. Bei der letzten Übung bekam Sixta Jodeleit schon ein Lächeln im Gesicht, weil sie wusste, die beiden haben es geschafft. Am Ende bleiben sie knapp unter ihrer Bestleistung und gingen zunächst in Führung. Auch für sie hieß es nun abwarten und Daumen drücken. Angespannt machten die Zwei einen Platz nach dem anderen gut, doch über Rang vier kamen sie am Ende nicht hinaus.

Für beide 2er Paare war es eine erfolgreiche Deutsche Meisterschaft und sie können trotz des “undankbaren“ vierten Platzes stolz auf ihre Leistungen sein.